Tierwelt


Wie meist auf ozeanischen Inseln stellen die Vögel den grössten Teil der Wirbeltier-Fauna Fuerteventuras dar. An den Küsten der Insel nisten Sturmtaucher, Sturmschwalben und Möwen. Bis vor 40 Jahren horstete hier auch der Fischadler. Im Insel-Innern trifft man unter anderem Hänflinge, Wüstengimpel, Kanarenpieper und Stummellerche an. Turmfalke und Mäusebussard  sind die wichtigsten Greifvögel, Kolkraben sind nicht selten, und Fuerteventura ist die einzige der Kanaren, die noch einen nennenswerten Bestand an Schmutzgeiern hat. Dieser kleine Geier mit gelbem Schnabel und schwarz-weissem Flugbild wird hier “Guirre” genannt  und ist besonders geschützt. 

Wichtig sind weiterhin die Steppenvögel, die offene, aride Landschaften bewohnen und unter denen besonders die seltene Kragentrappe hervorzuheben ist. Triel, Wüsten-Flughuhn und Rennvogel gehören ebenfalls zu dieser Gruppe. 

Aber die interessanteste und wichtigste Art der Vogelfauna Fuerteventuras ist das Kanaren-Schwarzkehlchen, ein kleiner, insektenfressender Vogel, der auf der ganzen Welt nur auf unserer Insel lebt. Er ist meist wenig scheu und kann fast auf der ganzen Insel angetroffen werden. 

 Das auffälligste Säugetier (ausser den vielen freilebenden Hausziegen) ist das Atlas-Hörnchen, eine bodenbewohnende Hörnchen-Art, die vor 40 Jahren aus Nordafrika eingeführt wurde. Die Reptilien sin durch drei Arten vertreten: ostkanarische Eidechse (“Lagarto”), ostkanarischer Gecko (“Perenquén”) und der seltene, vorwiegend unterirdisch lebende Fuerteventura-Skink (“Lisneja”). Zahlreiche wirbellose Tiere, viele von ihnen endemisch, vervollständigen die Faunen-Liste von Fuerteventura. An den Küsten gibt es eine grosse Vielzahl Fische; einige von ihnen, wie der Papageifisch (“Vieja”) sind geschätzte Speisefische.